Neues Angebot: Kindertreff

Aus unseren drei Gemeinden treffen sich vierzehntägig Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Herrenhausen-Leinhausen.

Sie spielen gemeinsam, gestalten mit verschiedenen Materialien wie Papier, Wolle, Ton, erzählen und singen, planen gemeinsam weitere Aktionen und Projekte und haben Spaß miteinander. Die Interessen und Wünsche der Kinder prägen das Programm des Kindertreffs. Vielleicht denken sich die Kinder auch einen Namen für ihren Treff aus.

Der Kindertreff findet vierzehntägig dienstags von 17 bis 18 Uhr statt. Das erste Treffen nach den Sommerferien ist am Dienstag, 27. August.

Die Leitung haben Karin Hehl, Susanne Hache und Teamer/innen. Nähere Informationen zum neuen Kindertreff erhalten Sie bei:
Diakonin Susanne Hache
Susanne.Hache@evlka.de
Tel.: 01523 / 82 00 956


Nachruf auf Frau Bärbel Eichhorn

Frau Bärbel Eichhorn war über Jahrzehnte hinweg das Gesicht der Kleiderkammer unserer Kirchengemeinde Herrenhausen-Leinhausen.

Sonnabend hat sie häufig den Dienst in der Kleiderkammer gleich im Eingang unserer Kirche übernommen: die neu gelieferten Sachen sortiert, die Ausgabe mit beaufsichtigt und immer noch ein Auge auf die anderen Mitarbeiterinnen gehabt.

Immer hat sie es vermocht, neue Mitstreiterinnen für diese Arbeit zu gewinnen, obwohl die Kleiderkammer gerade im Winter nicht der komfortabelste Arbeitsplatz für Ehrenamtliche in unserer Gemeinde ist, wie es in der Denkschrift zum 100. Geburtstag unserer Kirche hieß.

Frau Eichhorn hatte einen Blick und ein Herz für die Menschen in ihrer Familie und eben auch in unserer Gemeinde, die Hilfe und Unterstützung brauchten. Sie selbst wollte dabei niemals im Mittelpunkt stehen.

Ihr unaufgeregtes, bescheidenes Wirken hat dennoch viele segensreiche Spuren hinterlassen, die noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Nun ist sie nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben. Unsere guten Gedanken und Gottes Segen sollen sie und ihre Angehörigen begleiten.

Im Namen der Kirchengemeinde Herrenhausen-Leinhausen und des Kirchenvorstandes,
Pastor Olaf Koeritz


Sommerfest an der Herrenhäuser Kirche

Am Sonntag, 25. August 2019 um 14 Uhr beginnt das Sommerfest mit einem Familiengottesdienst, danach laden wir wieder zu Aktivitäten auf der Gemeindewiese und im Gemeindehaus ein. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.

Programm

14 Uhr:
Gottesdienst mit der Kinderkantorei und Begrüßung der neuen Kindergartenkinder

15 - 18 Uhr:    
Buntes Programm auf der Wiese und im Gemeindehaus

ab 18 Uhr:
Musikalische Abschlussandacht in der Kirche

 


Erster Basar der Kleiderkammer – ein Rückblick

Es war ein Versuch und ein Wagnis zugleich. Das Team der Kleiderkammer unserer Kirchengemeinde hatte sich gewünscht, seine Arbeit zu verändern und mehr Menschen zu erreichen.

Statt jeden Sonnabend Kleidung auszugeben, sollten über das Jahr verteilt zwei Basare mit den Spenden aus der Kleiderkammer organisiert werden.

Der erste Flohmarkt hat nun stattgefunden – und es hat sich gelohnt. Der Erlös wurde später geteilt. Jeweils 100 Euro wurden den Konfirmanden für ihre nächste Freizeit und dem Leckerhaus in Stöcken übergeben und von beiden Seiten dankbar angenommen.

Für den nächsten Basar, der noch in diesem Jahr stattfinden soll, braucht das Team Verstärkung für Aufbau, Abbau, Verkauf und auch Werbung. Eine kleine Aufgabe, die sich lohnt.

Bitte melden Sie sich gern bei Frau Cordes (Tel. 0176 / 75 05 32 48), die auch den nächsten Basar wieder mit ihrem Team vorbereiten wird.


Orgelkonzert

Foto: Liverecordings

Sonntag, 8. September, 19 Uhr
Herrenhäuser Kirche

Martin Ehlbeck
spielt Werke von
Bach, Ritter,
Reger und Alain

Eintritt frei!


Puccini, Messa di Gloria – Brahms, Schicksalslied

Foto: Marcel Domeier

Sonntag, 29. September, 19 Uhr
Herrenhäuser Kirche

Konzert

Götz Phillip Körner (Tenor), Frido Henken (Bariton)

Kammerorchester Hannover, Kantorei Herrenhausen

Leitung: Martin Ehlbeck

Karten: 25 € / 19 (15) € / 14 (10) €

Kartentelefon der Herrenhäuser Kirche: 0171-1989 829, Gemeindebüro, Abendkasse, Laporte sowie alle bekannten Vorverkaufsstellen, Buchhandlung an der Marktkirche, online: www.kirchenmusik-in-herrenhausen.de/kartenvorverkauf


Mittwoch, 25. September, 19.30 Uhr

Puccinis Gloriamesse, das Werk, das es eigentlich nicht geben dürfte
Vortrag zum Konzert am 29. September

im Gemeindehaus der Herrenhäuser Kirche, Hegebläch 18

Referent: Martin Ehlbeck

Eintritt frei


Die Messa ist die erste umfangreiche Arbeit Puccinis; er knüpft darin an die kirchenmusikalische Tradition in Italien an und verwendet zugleich die modernen Ausdrucksmittel seiner Zeit. Den vertrauten Umgang mit festlicher Kirchenmusik und strengen Formen des Kontrapunkts verbindet er mit einem persönlichen musikalischen Stil und einer Erfindungsgabe für Melodien und Klänge, die schon seine außerordentliche Meisterschaft der späteren Opernmusik enthüllen. Am 12. Juli 1880 wird das Werk in der Uraufführung begeistert aufgenommen.

Das vollständige Manuskript der Messa wurde von Puccini nie veröffentlicht, sein Werk, trotz erfolgreicher Erstaufführung, auch zu Lebzeiten des Komponisten nicht mehr aufgeführt. Erst 1950 wurde sie durch Dante del Fiorentino bei Arbeiten an einer Puccini-Biographie wieder entdeckt. Ihm verdankt sie den Namen Messa di Gloria, den er vermutlich wegen der im Vergleich zu anderen Messevertonungen ungewöhnlichen Länge des Gloria wählte und der ihren Charakter zugleich sehr präzise beschreibt: die ganze Messe – ein »Monument zur Ehre Gottes«, wie ein Herausgeber des Werkes formuliert.

Erst auf den Tag genau 72 Jahre nach der Premiere kam es in Chicago zur ersten Wiederaufführung. Allerdings verwendete Puccini Material der Messa in anderen Zusammenhängen. Die Musik des Agnus Dei wurde in seiner Oper Manon Lescaut und das Kyrie in Edgar verwendet.

Für den heutigen Zuhörer ist es besonders vergnüglich, wenn er eine der einstimmigen Chorstellen des Stückes vernimmt – und davon gibt es viele. Diese Stellen erinnern sehr an die typische italienische Opernmusik des 19. Jahrhunderts eines Rossini oder Verdi. Das sind dann häufig sogenannte Ohrwürmer.

Das Schicksalslied op. 54 ist eine orchestral begleitete Chorfassung eines Gedichts von Friedrich Hölderlin und eines von mehreren großen Chorwerken von Johannes Brahms. Das Stück gilt neben „Ein deutsches Requiem“ als eines der besten Chorwerke von Brahms. Ein Chronist schreibt: „Hätte Brahms nie etwas anderes als dieses eine Werk geschrieben, hätte es genügt, ihn zu den besten Meistern zu zählen.” Die Uraufführung des Schicksalsliedes fand am 18. Oktober 1871 in Karlsruhe statt.

Kantor Martin Ehlbeck


Flohmarkt für Kinderartikel

21. September 2019 von 15 – 17 Uhr

im Gemeindehaus (Hegebläch 18)

In der Cafeteria werden Kaffee und Kuchen angeboten.

Infos bei Petra (T. 71 56 03) & Wiebke (T. 70 11 472)

Die Erlöse aus Standgebühr und Cafeteria kommen dem Kindergarten zugute.


Jubelkonfirmation 2019

(Grafik: Lindenberg)

Am 22. September feiern wir mit Pastor Olaf Koeritz in der Herrenhäuser Kirche wieder die Jubelkonfirmationen. Alle, die

  • 1969 (Goldene Konfirmation),
  • 1959 (Diamantene Konfirmation),
  • 1954 (Eiserne Konfirmation),
  • 1949 (Gnadenkonfirmation)

oder früher in der Herrenhäuser Kirche oder in einer anderen Gemeinde konfirmiert wurden, können sich im Gemeindebüro unter Tel. 79 32 42 anmelden.

Immer wieder stellen wir fest, wie schwierig es ist, an die Adressen der Jubelkonfirmanden/innen heranzukommen. Melden Sie sich bitte bei uns, wenn Sie eingeladen werden möchten und uns vielleicht auch Adres­sen von Mitkonfirmierten zukommen lassen können.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Mithilfe.


Neues Konfirmanden-Modell in der Region

Drei Gemeinden – ein Konzept

Dieses Motto wird mit dem ­neuen Konfirmandenmodell, das die ­drei­ Kirchenvorstände gemeinsam beschlossen haben, beginnend mit dem Konfirmationsjahrgang 2021 umgesetzt.

Bei der Neuausrichtung der Konfirmandenarbeit geht es vorrangig darum, Jugendlichen mit einem attraktiven Angebot zu begegnen, bei dem ihre Lebenswelten und Bedürfnisse stärker als bisher im Mittelpunkt stehen.

Ein wesentlicher Punkt des neuen Modells ist, dass die Konfirmandenzeit auf ein Jahr konzentriert wird. Eine andere Veränderung besteht darin, dass die Konfirmandentreffen nicht mehr wöchentlich am späten Nachmittag, sondern in Form von monatlichen Konfi-Tagen (an Sams­tagen von 10-16 Uhr) stattfinden. Diese werden zudem gemeindeüber­greifend durchgeführt. Ausgenommen davon ist eine Phase im Herbst, die jeweils in den Gemeinden wöchentlich stattfindet und in der auch die Krippenspiele vorbereitet werden.

Zwei Freizeiten sind integraler Bestandteil des Konfi-Modells, eine zu Beginn und eine zum Schluss der Konfi-Zeit.

Wo liegen die Vorteile dieses Modells, das sich in vielen Gemeinden bereits seit Jahren bewährt hat?

  • Konfi-Tage bieten viel mehr pädagogische Möglichkeiten und Spielräume als die relativ kurzen wöchentlichen Treffen. Die Themen lassen sich abwechslungsreicher und kurzweiliger gestalten und es bleibt genügend Zeit, um in die Tiefe zu gehen.
  • Die größere Konfirmandengruppe ist dynamischer und bringt mehr Spaß an der Sache und am Miteinander für alle Beteiligten. Die Beteiligung von mehreren Hauptamtlichen und TeamerInnen ermöglicht es, Aktivitäten im Plenum und in Kleingruppen abzuwechseln.
  • Die unterschiedlichen Begabungen von Hauptamtlichen und Team­erInnen kommen allen zugute.
  • Die frustrierende Erfahrung, im Anschluss an einen langen Schultag noch zum Konfer zu müssen bzw. mit müden und ausgepower­ten Konfis arbeiten zu müssen, bleibt allen erspart. Erfahrungsgemäß sind alle Beteiligten am Ende eines Konfi-Tages glücklich und zufrieden.
  • Schon vor Beginn eines neuen Jahrgangs erhalten Konfis und ihre Familien alle Termine mitgeteilt und können so verlässlich planen.

Bringt das neue Modell auch Nachteile mit sich? Ja, natürlich! Aber die fallen kaum ins Gewicht bei den vielen Vorteilen!

Pastor Gerd Peter

Wichtiger Hinweis:
Für alle Konfirmandinnen und Konfirmanden, die 2019 ihren Unterricht regulär begonnen hätten, verschiebt sich damit der Beginn ihrer Konfirmandenzeit auf den Sommer 2020.